Seine Aufgabe: die akut-stationäre Patientenverteilung


Hopfen am See

Leitender Oberarzt Bernd Fischer von der Fachklinik Enzensberg auf wichtigen Posten berufen

Bernd Fischer ist ab sofort stellvertretender Ärztlicher Leiter Krankenhauskoordinierung im Allgäu. Das hat jetzt der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Allgäu unter Vorsitz des Kemptener Oberbürgermeisters Thomas Kiele bekannt gegeben. Die Tätigkeit ist zunächst bis Ende März 2021 befristet und hilft den Kliniken dabei, die akut-stationäre Patientenversorgung in der Corona-Krise besser zu koordinieren. Bereits in der ersten Corona-Welle Anfang des Jahres hatte Fischer dieses Amt inne. „Mit den deutlich steigenden Patientenahlen, die wir momentan im Allgäu haben. Ist es umso wichtiger, die bestehenden Kapazitäten möglichst effektiv zu nutzen“, sagt Fischer von der Fachklinik Enzensberg: „Denn ohne sinnvolle Koordination der akut-stationären Versorgung bestünde die Gefahr, dass die Kliniken im gesamten Allgäu an ihre Behandlungsgrenzen stoßen. Wir haben zwar noch Kapazitäten, aber es gibt auch Menschen, die unabhängig von Corona versorgt werden müssen: Verkehrsunfälle, Herzinfarkt, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Auch diesen Menschen müssen wir rund um die die beste Akutversorgung leisten.“ Fischer kennt sich in der Gesundheitsversorgung im Allgäu bestens aus. Neben seinem Beruf als Leitender Oberarzt in der Abteilung Innere Medizin an der Fachklinik Enzensberg arbeitet er als Leitender Notarzt in Kempten für den Zweckverband Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung Allgäu (ZRF Allgäu). Außerdem ist Fischer ehrenamtlicher Obmann der Kemptener Notärzte sowie ehrenamtlicher Kreisfeuerwehrarzt im Oberallgäu. „Er kennt die Kliniken, er kennt unseren Rettungsdienstbereich mit den Landkreisen Oberallgäu, Ostallgäu, Lindau und den beiden kreisfreien Städten Kempten und Kaufbeuren und er kenn die großen Anforderungen, die die intensive Behandlung von Patienten beziehungsweise Covid19-Patienten an das Krankenhauspersonal stellt“, erklärte der Verbandsvorsitzende Thomas Kiechle die Entscheidung. „Ich danke Herrn Fischer für die Bereitschaft, diese Aufgabe zu übernehmen und wünsche ihm alles Gute“, sagte der Oberbürgermeister von Kempten. Auch die Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker freut sich auf die erneute Zusammenarbeit mit Fischer. „Bereit Anfang des Jahres konnte Herr Fischer sein Können in der Krankenhaus-Koordination im Ostallgäu unter Beweis stellen. Daher bin ich sehr froh, dass wir ihn nochmals für diese Aufgabe gewinnen konnten.“

Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.
  • img
  • img
  • img
icon