Post-COVID/Long-COVID-Rehabilitation

Trotz extrem unterschiedlicher Verläufe zeigen Studien, dass nach einer COVID-19-Erkrankung eine Vielzahl von Beschwerden auch Monate nach der akuten Erkrankung anhalten können. Diese werden unter dem Begriff Post- COVID-Syndrom bzw. Long-COVID-Syndrom zusammengefasst und haben deutliche Auswirkung auf den Alltag und die Lebensqualität der Betroffenen.

 

Im Rahmen des Long-COVID-Syndroms treten Beschwerden aus verschiedensten Bereichen auf:

  • Internistisch: (pulmonal, kardial, nephrologisch)
  • Neurologisch (Periphere Nervenschwäche, Hirnentzündungen)
  • Neuropsychologisch (Konzentrationsstörungen, chronisches Fatigue-  Syndrom, Depressionen)

Diese bedürfen einer adäquaten Rehabilitation in entsprechend kompetenten Zentren mit interdisziplinärem Therapieangebot.

 

Welche Patient:innen können aufgenommen werden?

Aufgenommen werden können Patient:innen nach einer durchgemachten und nicht mehr infektiösen COVID- Erkrankung:

  • Patient:innen mit persistierenden neurologischen Defiziten (Riech- und Schmeckstörungen, Gleichgewichtsstörungen, Sensibilitätsstörungen, Störungen
  • Patient:innen mit zusätzlichen Störungen der Belastbarkeit von Herz und Lunge (Luftnot/Husten, Leistungsknick).
  • Zusätzliche psychologische Beeinträchtigungen durch Isolierungs- und intensivmedizinische Maßnahmen mit Ängsten/Depressionen, teils posttraumatische Belastungsstörungen.

 

Anmeldung als neurologische Rehabilitationspatient:innen möglich über folgende Diagnosen:

  • Post-COVID-Syndrom (Fatigue-Syndrom, analog G93.3)
  • Schwere Critical-illness-PNP (z. B. Zustand nach Beatmung und Phase C oder B, analog G62.9)

 

Moderne Diagnostik für eine optimale Behandlung (teilweise in Kooperation)

  • Neurologie: Körperliche Untersuchung bezüglich Sensibilität und Motorik, Geschmacks- bzw. Geruchsprüfung.
  • ­Neurologische Elektrophysiologie: EEG, NLG, evozierte Potenziale, EMG, MEP
  • ­Neuropsychologie: Kognition und Konzentrationsstörungen sowie kognitive Fähigkeiten
  • ­Innere Medizin: EKG, 24-Stunden-EKG, Belastungs-EKG, 24-Stunden-Blutdruck-Messung
  • ­Röntgen: konventionelles Röntgen
  • ­Ganzkörper-Computertomografie
  • ­Durchleuchtung, Analysen des Schluckaktes
  • Ultraschall – Abdomen, farbkodierte Gefäßuntersuchungen
  • Herzecho einschl. TEE
  • Spirometrie mit Blutgasanalyse (BGA) und Laktatanalysen
  • Endoskopie – Gastroskopie, Rektoskopie, Bronchoskopie, Laryngoskopie
  • Anlage von Ernährungssonden (z. B. PEG, PEJ für Duodopapumpe)
  • Hauseigenes Labor, Kooperation mit ext. Laboren
  • MRT in Kooperation
  • Orthopädie/Unfallchirurgie: ggf. zeitnahe konsiliarische Diagnostik und Therapie
  • Psychosomatik: ggf. zeitnahe konsiliarische Diagnostik und Therapie

 

Therapie

  • ­Aktivierend-therapeutische Pflege
  • ­Physio- und Atemtherapie, insbesondere Intervall- und Achtsamkeitstraining
  • ­Individuelle physikalische Therapie
  • ­MTT zur Steigerung der Leistungsfähigkeit, individuell angepasst an die Defizite des:der Patient:in
  • ­Ergotherapie, z. B. angepasstes motorisch-funktionelles Training, ADL-Training
  • ­Logopädie, z. B. Stimmübungen
  • ­LAX VOX
  • ­Psychologie/Neuropsychologie, z. B. Angstabbau, Katharsis, Depressionsbehandlung
  • ­Klinische Sozialarbeit/Angehörigenberatung: Wiedereingliederung in Beruf und Familie
  • ­Ernährungsberatung: spezifische Kost zur Behandlung von neurologischen Spätfolgen
  • Fahrkompetenzzentrum

 

Der Weg zu uns

Stationäre medizinische Rehabilitation: der:die behandelnde Arzt:in beantragt für den:die Patient:in eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme beim zuständigen Kostenträger. Die Kostenübernahmeerklärung ist mit dem Reha-Antrag an unsere Aufnahmeabteilung zu senden. Nach Vorliegen der Kostenübernahmeerklärung wird dem:der Patient:in der definitive Aufnahmetermin mitgeteilt.

Anschlussheilbehandlung/Anschlussrehabilitation:  Bei Vorliegen einer AHB-Indikation werden die Patient:innen telefonisch so früh wie möglich von dem einweisenden Krankenhaus bei unserer Aufnahmeabteilung angemeldet. Zugleich muss vom Sozialdienst der Akutklinik die Kostenübernahme beim zuständigen Kostenträger beantragt werden. Der:Die Patient:in sollte frühmobilisiert sein.

Hier können Sie den Flyer der m&i-Klinikgruppe Enzensberg downloaden.

 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.
  • img
  • img
  • img
icon